2016

Deutscher Zukunftspreis

Renommierter Preis des Bundespräsidenten, der Spitzenleistung (Kunst, Wirtschaftswissenschaft, Technik, Ingenieurs- und Naturwissenschaften) auszeichnet. Der DZP wird bereits von namhaften Unternehmen und Stiftungen gefördert; die Verleihung des Preises erfolgt jährlich und wird im ZDF ausgestrahlt. Der Preis wurde im Jahr 2016 zum 20. Mal vergeben und ist mit 250.000 Euro dotiert.

In 2016 hat das Team des Projektes „Das faszinierende Material Carbonbeton – sparsam, schonend, schön“ den Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation erhalten.

Prof. Dr.-Ing. Manfred Curbach, Prof. Dr.-Ing. habil. Dipl.-Wirt. Ing. Chokri Cherif und Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Offermann waren maßgeblich an der Entwicklung einer Alternative zum Stahlbeton beteiligt. Sie schufen einen neuartigen Beton-Verbundwerkstoff, der deutlich widerstandsfähiger ist als Stahlbeton und zudem neue Gestaltungsmöglichkeiten bietet. Statt der korrosionsanfälligen Stahlbewehrung enthält er Carbon: ein Gelege aus feinen Kohlenstofffasern. Carbonbeton ist langlebig, umweltschonend und vielfältig einsetzbar. Die drei Nominierten forschen an der Technischen Universität (TU) Dresden: Manfred Curbach leitet das Institut für Massivbau, und Peter Offermann ist Professor im Ruhestand am Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik, dem Chokri Cherif vorsteht.

Projekt aus dem Jahr 2016